Medenspiele

1. Herren 50 nach 3 Spielen ungeschlagen an der Spitze!

1.Herren 50

1.Herren 50

Die Herren 50 hielten mit einem deutlichen 7:2 den TG Lörick (Düsseldorf) auf Distanz und führen nun nach 3 Spielen die Tabelle der 2. VL ungeschlagen an. Dabei sollte das Match gegen den direkten Verfolger eine der schwierigeren Aufgaben für das Team um Mannschaftsführer Thomas Westermann werden. Regen und extrem starker Wind auf dieser offenen Anlage beeinträchtigten die spielerischen Möglichkeiten für beide Mannschaften.

Während Markus Giesen mit einer geringen und Ludger Zech absolut ohne Chance die Punkte den Gegnern überließen zeigten die übrigen Teamkollegen in den Einzeln wie immer hohe Moral und Kampfgeist. So konnte Klemens van Dorsten in einem erstklassigem Spiel mit 6:0 und 6:3 seinen ersten Sieg einfahren – Glückwunsch Klemens! Auch Rainer Kammer zeigte, dass er das Siegen nicht verlernt hat und gewann mit 6:3 und 6:3 ebenso souverän wie Arli Pieruz, der mit 6:2 und 6:0 seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance ließ.

Kapitän Thomas Westermann führte seine Mannschaft zum Sieg

Kapitän Thomas Westermann führte seine Mannschaft zum Sieg

Und dann kam noch das fast 3 Stunden „Thomi Westermann Marathon Spezial Wind und Wetter Rot Weiß glücklich mach und Gegner Frustrations Match……..es ist einfach nicht zu glauben. „Schon viele Spiele dieser Art haben wir von Thomas erlebt, aber das war wirklich das absolute Top Game!“, so das einhellige Urteil der Teamkollegen.

Gegen einen offensichtlich stets siegesgewohnten Gegner nahm sich der Kapitän der Rot Weißen diesmal besonders viel Zeit und dennoch ging der erste Satz mit 7:6 an die Löricker Nr. 1. Mit kämpferischer Leistung und hohem Druck, dem der Gegner nur wenig entgegensetzen konnte hat Thomas den 2. Satz mit 6:4 für sich entschieden. Bei einer 8:3 Führung im Matchtiebreak wurde es noch einmal 4 Punkte lang spannend, bis der erlösende Matchball die Dinslakener Rot Weißen wieder aufatmen ließ. Danke an dieser Stelle auch noch einmal an unsere 50iger Damen 2 Mannschaft, die uns trotz ihrer Niederlage so gut unterstützt haben! Der Gegner von Thomas verließ nach der Niederlage vollkommen frustriert den Platz und die Anlage – auch verlieren will gelernt sein!

Durch den Rückstand mit 2:4 und den Verlust der Nr. 1 ging Lörick geschwächt und mit einer 7er Aufstellung in die Doppel. Die Konsequenz waren 3 Niederlagen gegen unsere starken Jungs. „Schon wie ihr hier angekommen seid konnte man schon erkennen, dass ihr ein richtiges Team seid“, so der Löricker MF.

Und so ist es auch – One Team!!

Autor: Markus Giesen

To Top